Ultraschall Schilddrüse

= Untersuchung des Schilddrüse mittels Ultraschall

Bedeutung:
Einfache, jederzeit verfügbare, schonende Basisuntersuchung bei allen Schilddrüsenerkrankungen

Untersuchungsdurchführung:
In Rückenlage auf einer Untersuchungsliege; der Kopf wird dabei in den Nacken gelegt

Eine kleine Auswahl häufiger Fragestellungen:

  • Messung der Größe der Schilddrüse (eine Schilddrüsenvergrößerung, meist durch Jodmangel verursacht, wird Struma – „Kropf“ – genannt)
  • Verlaufskontrolle der Schilddrüsengröße in der Struma-Therapie (Feststellung der Wirksamkeit einer Schilddrüsenhormontherperie und/oder Jodidgabe)
  • Erkennen von Knoten (Zysten, echoarme und echoreiche Knoten, sogenannte Struma nodosa – “Knotenkropf”)
  • Dichte des Schilddrüsengewebes (z.B. inhomogen und echoarm bei Hashimoto-Thyreoiditis)
  • Durchblutung der Schilddrüse (z.B. diffus gesteigert bei Morbus Basedow)
  • (Früh-)Erkennung von Schilddrüsenkarzinomen

Limitationen:
Im Ultraschall kann grundsätzlich nicht zwischen schilddrüsenhormonproduzierenden Knoten („heiße Knoten“) und nicht-produzierenden Knoten („kalten Knoten“) unterschieden werden. Über die Gutartigkeit von Knoten kann keine sichere Aussage gemacht werden.